Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
Regionalgruppe Dresden

3. Thema Alte Sorten: "Back to the roots"

Prall gefüllte Regale heißt nicht gleich Vielfalt. Nimmt man das Sortiment von konventionellen Supermärkten unter die Lupe, zeigt sich schnell das beschränkte Angebot. Fünf verschiedene Tomatensorten zeugen hier bereits von einer großen Bandbreite. Dabei stehen über 3.800 im Sortenregister. Außerdem liefert der regionale Ackerboden eine Vielzahl fast schon vergessener Köstlichkeiten. Von Topinambur über Mangold bis hin zu Portulak. Zeit unseren Horizont zu erweitern! Nie mehr Langeweile in der Küche. Machen wir unser Essen wieder bunter und setzen auf regionale und saisonale Schätze!

25. August 2018 - Wissen und Exkursion

Wir kosten eine schwarze Tomate ©BUND Dresden

Warum sind alte Sorten so wichtig? Und warum brauchen wir eine große Sortenvielfalt? Auf diese und ähnliche Fragen bekamen wir folgende Antworten:

Alte Sorten können sich, bei sich ändernden Bedingungen (z.B. dem Klimawandel) besser anpassen. Sie bringen eine Vielfalt an Geschmäckern, Formen und Farben mit. Mitunter ist die Schale hart oder holzig. Gleichzeitig sind diese Sorten aber auch resistenter und sichern unsere Ernährung. Milena zeigte uns die Anbaufläche auf der Johannishöhe. Mit viel Leidenschaft werden dort auf einem relativ kleinen Stück sehr viele Sorten unterschiedlichster Gemüsesorten angebaut. Zwei Familien bewirtschaften den Hof und versorgen sich damit selbst.

Mit Begeisterung haben wir eine wunderschöne Yin-Yang-Bohne gesehen (sieht aus wie ein Orca) und eine schwarze Tomate gekostet. In einem kleinen Hofladen kann man*frau Samen, selbstgebackenes Brot, Käse und Gemüse erwerben. Das haben wir natürlich für unseren Kochkurs genutzt und haben unter anderem Kürbis, Zucchini, Tomaten, Kartoffeln eingekauft. 

26. August 2018 - Der Kochkurs: Alte Sorten neu interpretiert

Kürbis-Kokos-Suppe

Vorspeise

Kürbis-Kokos-Suppe

Gebratener Kürbis mit Tomatengemüse mit Feta

Hauptspeise

Gebratener Kürbis mit Tomatengemüse mit Feta

Geschwenkte Mirabellen auf Quarkspeise

Nachspeise

Geschwenkte Mirabellen auf Quarkspeise

Impressionen

Fotos von blendeauf, ©BUND Dresden 

BUND-Bestellkorb