Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
Regionalgruppe Dresden

Praktischer Naturschutz

Der BUND Dresden betreut mehrere Pflegeobjekte in Dresden und Sachsen. Praktischer Naturschutz ist uns wichtig, da so seltene Tier- und Pflanzenarten, die wichtig für funktionierende Ökosysteme sind, erhalten werden können. Wir laden alle BUND-Aktiven und Mitglieder regelmäßig zu Pflegeeinsätzen im Steinbruch oder auf der Streuobstwiese ein.

Pflegeobjekt Streuobstwiese Radebeul

Pflegeeinsatz Streuobstwiese ©BUND Dresden

Streuobstwiesen sind eine traditionelle Form des Obstanbaus und bieten einer Vielzahl von Pflanzen und Tierarten ein Zuhause. Die hohe Artenvielfalt ergibt sich aus der Kombination von hochstämmigen Gehölzen und Grünland – dadurch fühlen sich sowohl Waldarten als auch Offenlandarten wohl, die diese als Dauer-oder Teillebensraum oder für die Durchreise nutzen. Streuobstwiesen haben zudem einen hohen Erlebniswert, wirken sich günstig auf das Klima aus und schützen den Boden vor Erosion. Da die Bäume locker stehen, wurden die Flächen neben der Obsterzeugung oft als Mähwiese und Weide genutzt. Weil diese Bewirtschaftungsform heute nur noch wenig genutzt wird, müssen die Streuobstwiesen vom Menschen gepflegt werden, um sie zu erhalten. Dazu gehören die Mahd der Flächen, um einer Verbuschung und Verwaldung der Fläche entgegenzuwirken, sowie die regelmäßige Pflege der Altbäume und das Nachpflanzen junger Bäume, um eine Überalterung zu verhindern.

Seit 2014 pflegt der BUND Dresden eine junge Streuobstwiese in Radebeul. Diese Streuobstwiese wurde von der Stadt Radebeul im Zuge einer Ausgleichs- und Ersatzmaßnahme mit hochstämmigen Obstbäumen verschiedener Sorten angelegt, darunter Süß- und Sauerkirsche, Birne, Apfel und Pflaume. Auf der circa 1,3 ha großen Fläche stehen derzeit 97 junge Bäume.

Die Pflegemaßnahmen auf der Streuobstwiese – wie der Schnitt der Bäume, das Säubern und Mähen der Baumscheibe oder die Ernte – werden von Hand durchgeführt. So werden die optimale Entwicklung der Gehölze und ein möglichst naturnaher Biotopcharakter erzielt.

Regelmäßig laden wir zu Pflegeeinsätzen und weiteren Aktionen auf der Wiese ein. Die genauen Termine geben wir hier bekannt und freuen uns immer über neue Menschen, die mit anpacken.

Lage der Streuobstwiese (openstreetmaps)

Pflegeobjekt Steinbruch am Himmelsbusch

Mit dem Alten Steinbruch am Himmelsbusch in Radebeul hat der BUND Dresden die Pflege eines botanisch sehr wertvollen Objekts übernommen. Aufgrund seiner Lage in der Dresdner Elbtalweitung mit ihrem trocken-warmen Klima in Verbindung mit guter Nährstoffversorgung bietet das Areal ein wichtiges Refugium für wärmeliebende, teilweise vom Aussterben bedrohte Pflanzenarten. Aktuell kommen z.B. noch gefährdete Arten wie die Erd-Segge (Carex humilis) und der Hügel-Klee (Trifoium alpestre) in unterschiedlicher Anzahl vor.

Der Steinbruch ist aufgrund langjähriger Nutzungsauflassung und unregelmäßiger Pflege stark von Verbuschung und Eutrophierung bedroht. Vor allem Robinie, Eiche, Brombeere und Waldrebe erobern die kleinflächig erhaltenen wertvollen Trockenrasen und offenen Felswandbereiche zunehmend und drängen den seltenen Pflanzenbestand zurück.

Der BUND pflegt seit 2013 mit Unterstützung der Stadt Radebeul das wertvolle Objekt ein- bis zweimal jährlich. Durch eine kontinuierliche Pflege sollen Gehölze weiter zurückgedrängt und offene Bereiche wieder stärker ausgemagert werden. 

Impressionen

©BUND Dresden 

Dabei sein!

Ansprechpartnerin

Stephanie Albrecht

Stephanie Albrecht


Kamenzer Straße 35 01099 Dresden E-Mail schreiben Tel.: (0351) 275 14800

BUND-Bestellkorb