Regionalgruppe Dresden

Wärmewende in Dresden – Wir wollen was bewegen

30. November 2022 | Energiewende, Klimawandel, Ressourcen & Technik, Solidarischer Herbst

Lisa Kadel

Dresden heizt mit Gas. Etwa 90% der Wärme in Dresden kommt aus dem fossilen Energieträger. Das schadet dem Klima und seit dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine wird auch sichtbar, dass eine zu hohe Abhängigkeit von Gas ein ökonomisches und sicherheitspolitisches Problem ist.

Spätestens 2045 ist Schluss mit fossilen Energieträgern. So hat es die Bundesregierung beschlossen. Auch in Dresden gilt das Ziel, dass die Stadt deutlich vor der Mitte des Jahrhunderts klimaneutral sein soll. Das bedeutet vor allem, dass fossile Energien in allen Bereichen ersetzt werden müssen. Wärmeversorgung ist hier ein Sorgenkind. Doch durch die steigenden Preise in Folge des Erdgasembargos ist das Interesse an einer erneuerbaren Wärmeversorgung nun so groß wie nie zuvor.

Die Regionalgruppe Dresden will sich dafür einsetzen, dass die Wärmewende in Dresden wirklich umgesetzt wird, denn dafür ist es höchste Zeit! Am Mittwoch, den 30.11 luden wir deshalb zu einem gemeinsamen Austausch zu dem Thema in den Räumlichkeiten der Wir AG ein. Es ging um folgende Fragen: Warum brauchen wir überhaupt eine Wärmewende in Dresden, wie kann diese praktisch umgesetzt werden und welche politischen Mitbestimmungsmöglichkeiten können wir nutzen, um etwas zu verändern? Dazu gaben Lisa Kadel vom Bürgerbegehren Klimaschutz und Fritz Pielenz von der Landeshauptstadt Dresden kurze informative Inputs. Anschließend wurden Fragen gestellt und diskutiert und darüber gesprochen, was die nächsten Schritte sein könnten. So konnten sich die Anwesenden einen gemeinsamen Überblick verschaffen und haben eine gute Grundlage, um bei weiteren Treffen im kommenden Jahr Details auszuarbeiten. Das Thema wird in der AG Stadtpolitik weiter bearbeitet werden.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb