Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
Regionalgruppe Dresden

Stephanie Albrecht

Stephanie Albrecht ©BUND Dresden

Stephanie Albrecht studiert Umweltmonitoring und unterstützt uns als Bundesfreiwillige beim praktischen Naturschutz. Außerdem orgaisierte sie unser natURsprung-Camp.

1. Welches globale Problem beschäftigt dich am meisten?
Die Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Unser Wunsch Produkte möglichst immer, schnell und günstig zu bekommen, hat gravierende Auswirkungen auf die Umwelt, führt zu Ausbeutung von Mensch und Tier und produziert enorme Müllberge. Die Tatsache allein, dass so viele Menschen auf dieser Welt hungern, während hier Essen in enormen Mengen weggeworfen wird, sollte uns sprachlos machen. Wir als Konsumenten haben es in der Hand Produkte zu verlangen, die fair und nachhaltig produziert werden.

2. Was war der Auslöser für dich, dich in einem Umweltverband zu engagieren?
Ich wollte endlich mal aktiv werden. Mir reicht es nicht mehr nur Literatur zu bestimmten Themen zu lesen und zu diskutieren. Außerdem möchte ich gern meinen Horizont erweitern und etwas über Themen lernen, mit denen ich mich noch nicht so intensiv beschäftigt habe. Praktischer Naturschutz bedeutet auch, dass ich viel draußen bin und vor Ort die Schönheit der Natur erleben kann. Und letztendlich möchte ich gern das Wissen und die Erfahrungen, die ich hier sammle, mit anderen Menschen teilen, um sie zu inspirieren sich vielleicht selbst ein bisschen zu engagieren.

3. Was bedeutet für dich persönlich Natur? Gibt es ein besonderes Naturerlebnis, was dich beeindruckt hat?
Für mich bedeutet Natur Freiheit, Schönheit und Perfektion. Als ich das erste Mal das Meer gesehen habe, war ich überwältigt von der Größe und der Schönheit, und diese Faszination hält bis heute an.

4. Was würdest du in Dresden verändern?
Ein Faktor wäre die Grünlandbewirtschaftung. Anstatt alle Rasenflächen auf wenige Millimeter runter zu mähen, könnte z.B. in Streifen gemäht werden. Dadurch gäbe es unter anderem für Insekten ein dauerhaftes Nahrungsangebot.

5. Wie tankst du deinen Akku auf? Wie erholst du dich? Wie verbringst du Zeit an der frischen Luft am liebsten?
Ich gehe gern mit meiner Familie und meinen Freunden in der Sächsischen Schweiz wandern. Außerdem bin ich viel in der Dresdner Heide unterwegs, um vom Alltag abzuschalten und mich zu erholen.

BUND-Bestellkorb