Regionalgruppe Dresden

Unterstützung von DresdenZero

Dresden Zero setzt sich für die Klimaneutralität Dresdens bis 2035 ein – wir helfen mit!

DresdenZero in drei Sätzen

Die Wissenschaft geht davon aus, dass eine Klimaneutralität schon bis etwa 2035 erreicht werden muss, wenn Deutschland einen angemessenen Beitrag zum globalen 1,5-Grad-Ziel leisten soll. Damit auch Dresden seinen Beitrag dazu leistet setzt sich die neue Bürgerinitiative DresdenZero dafür ein, dass Dresden bis 2035 klimaneutral wird. Dazu hat die Gruppe ein Bürgerbegehren gestartet, für das es 30.000 Unterschriften von Dresdner Bürger*innen erforderlich sind.

Weitere Infos findest du auf www.dresdenzero.de

BUND-Newsletter abonnieren!

Wie der BUND DD die Initiative DresdenZero unterstützt

Der BUND Dresden fordert ebenfalls, das 1,5 Grad Ziel einzuhalten und unterstützt daher die DresdenZero-Initiative wie folgt:

  • Das gesamte Team des BUND Dresden integriert die DresdenZero-Initiative in ihre Projekte.
  • Regelmäßig gibt es gemeinsame Treffen zwischen Mitgliedern des BUND Dresden und dem Kernteam von DresdenZero, bei denen Ideen ausgetauscht und zukünftige Unterstützungsmöglichkeiten besprochen werden.
  • Es wurde eine BFD-Stelle eingerichtet, um die Kampagne von DresdenZero zu unterstützen
  • Das BUND Dresden Regionalbüro ist als Sammelstelle angemeldet (siehe dresdenzero.de/sammelstellen).

Kontakt

Carolin

Bundesfreiwilligendienstleistende BUND Dresden - DresdenZero
Karmenzer Straße 35 01099 Dresden E-Mail schreiben Tel.: 0351 275 14800 Webseite

Wie du selbst einen Beitrag leisten kannst

1. Jede Unterschrift zählt – gib also auch du deine Stimme ab! Komm dazu gerne bei uns im BUND Dresden Büro oder einer anderen Sammelstelle vorbei (https://dresdenzero.de/unterschreiben/#unterschreiben_3), bestelle eine Liste mit vorfrankiertem Rücksendeumschlag zu dir nach Hause (https://innn.it/DresdenZero/) oder drucke die angehängte Liste aus und schicke sie selbst an DresdenZero.

2. Sag es weiter an Freund:innen und Kolleg:innen und teile Beiträge auf den sozialen Netzwerken (https://dresdenzero.de/unterstuetzen/#unterstuetzen_4)

3. Sammle Unterschriften auf eigene Faust oder zusammen mit dem DresdenZero Team. Unterschriftenlisten bekommst du bei uns im Büro und zur Teilnahme an den Sammelaktionen von DresdenZero kannst du dich bei mitmachen(at)dresdenzero.de melden.

4. Werde Teil von DresdenZero und engagiere dich in einer der Arbeitsgruppen. Die Aktiven in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Mobilisierung, Finanzen, IT und bei der Vernetzung freuen sich auf neue Unterstützer:innen.

5. Hilft mit deiner Spende dabei, die Initiative am Laufen zu halten.       

Hier gibt es weitere Infos: https://dresdenzero.de/unterstuetzen/

Hintergrund Informationen

Eine Klimaneutralität bis spätestens 2050, wie momentan von der Stadt geplant, ist viel zu spät, um unumkehrbare Klimaveränderungen zu verhindern. Denn wenn Kipppunkte erreicht werden, droht die Erderwärmung unumkehrbar zu werden. Die Wissenschaft geht davon aus, dass eine Klimaneutralität schon bis etwa 2035 erreicht werden muss, wenn Deutschland einen angemessenen Beitrag zum globalen 1,5-Grad-Ziel leisten soll. Daran soll auch Dresden mitwirken! Anfang des Jahres 2021 hat sich zu diesem Zweck die Bürgerinitiative DresdenZero gegründet, die über ein rechtlich bindendes Bürgerbegehren die Klimaneutralität Dresdens bis 2035 erwirken will. Dafür sind Unterschriften von 30.000 Dresdner:innen nötig.

In ihrem Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept (IEK) hat die Stadt Dresden das Ziel einer Klimaneutralität mit den Worten „deutlich vor 2050“ eher unkonkret formuliert. Vor dem Hintergrund des Pariser Abkommens und des damit verbundenen 1,5-Grad-Ziels, für das sich auch Deutschland 2015 verpflichtet hat, reicht das allerdings nicht aus. Wir fordern deshalb die Festschreibung der Klimaneutralität bis spätestens 2035 im Klimaschutzkonzept der Stadt. 

Was heißt Klimaneutralität? – In einer klimaneutralen Stadt werden insgesamt höchstens so viele Treibhausgase freigesetzt, wie durch verschiedene Maßnahmen und natürliche Treibhausgassenkung ausgeglichen werden können.

Welche Bedeutung hat ein Bürgerbegehren? – Mit dem Bürgerbegehren streben wir einen rechtskräftigen Stadtratsbeschluss an. Dafür sammeln wir in den kommenden Monaten 30.000 Unterschriften von Dresdner:innen, die unser Ziel unterstützen und reichen diese als Bürgerbegehren bei der Stadt ein. Der Stadtrat prüft dann, ob das Bürgerbegehren formal zulässig ist. Ist das der Fall, entscheidet der Stadtrat, ob er unsere Forderungen annimmt oder ablehnt. Nimmt er sie an, muss die Klimaneutralität bis 2035 im Klimaschutzkonzept der Stadt Dresden festgeschrieben werden. Lehnt er sie ab, folgt ein Bürgerentscheid. Dafür werden alle Wahlberechtigten in Dresden aufgerufen, ihre Stimmen für oder gegen unsere Ziele und Forderungen abzugeben.

Mehr Infos gibt’s auf www.dresdenzero.de/

BUND-Bestellkorb