Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
Regionalgruppe Dresden

Food for Future

Food for Future

Klimakochen in Dresden geht in die zweite Runde

Klimaschutz voranzubringen und dabei den kulturellen- und generationenübergreifenden Zusammenhalt zu stärken, ist das Ziel des Nachfolgeprojekts von „Alles Sellerie oder was? Klimafreundlich Kochen in Dresden“. In fünf Veranstaltungen werden regionale Produzent*innen unter die Lupe genommen, alltagstaugliche Konzepte für eine klimafreundliche Ernährung entwickelt, unter Anleitung von professionellen Köch*innen eigene Rezepte ausprobiert und natürlich gemeinsam verkostet. Hier treffen beispielsweise Jugendliche auf Bewohner*innen aus Seniorenheimen, Kleingartenvereine auf Geflüchtete und Inklusions-WGs auf Kindergartengruppen. Das gemeinsame Erleben und Lernen stärkt die Toleranz, führt zu einem Gemeinschaftsgefühl und zeigt, dass eine vielfältige Gesellschaft bereichert. Außerdem gibt es Motivation und das nötige Wissen in der eigenen Küche dem Klimawandel entgegen zu treten. Wenn ihr mit eurem Verein, euerem Büro oder anderen Gruppen von ca. 10 Personen an dem Projekt teilnehmen wollt, meldet euch an.

Es warten witzige Erlebnisse, spannendes Wissen und leckeres Essen auf euch!

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Was erwartet euch?

Vom Acker auf den Teller - die Exkursion

Dass Mangos nicht in deutschen Gärten wachsen und kein fertiger Käse aus Kühen fällt, ist uns allen klar. Welche Produktionsschritte hinter den von uns konsumierten Artikeln stecken, wird uns meist erst dann wieder bewusst, wenn wir hinter die Kulissen der oft undurchsichtigen Ernährungsindustrie blicken.

Die Teilnehmer*innen schauen Produzent*innen über die Schulter. In unseren saisonal abgestimmten Exkursionen begleitet uns ein/e Klimareferent*in. So erfahren wir, welchen ökologischen Fußabdruck unser Konsum hinterlässt.

Zusammenhänge verstehen - der Workshop

Die Ernährungsindustrie ist für einen großen Teil der vom Menschen verursachten Treibhausgase verantwortlich. Was bedeutet das? Für Konsument*innen gibt es viele Möglichkeiten, mit einfachen Mitteln einen effektiven Beitrag zum Schutz der Umwelt zu leisten.. 

Schwingen wir den Kochlöffel - der Kochkurs

Sind die Taschen erst einmal mit regionalen Schätzen gefüllt, holen wir uns professionelle Hilfe. Angeleitet von ausgebildeten Koch/Köch*innen erweitern wir unsere Küchenfertigkeiten und kreieren wahre Gaumenfreuden.

In einer professionellen Küche wird geschnippelt und gebraten, blanchiert, geschwatzt und abgeschmeckt. Fast vergessene Gemüsesorten füllen unsere Töpfe und heimische Kräuter verfeinern das Aroma.

Gemeinsam genießen - der Austausch

In geselliger Runde kommen wir ins Gespräch und genießen unsere Kreationen mit dem guten Gefühl zu wissen, was wie auf unsere Teller gekommen ist.

Wichtig ist uns bei den Menüs: Sie sind zum Nachahmen, alltagstauglich, umweltbewusst, kreativ und vor allem lecker. Wir wollen keine radikalen Ernährungsdogmen verbreiten, sondern in geselliger Runde ins Gespräch kommen.  

Projektreferentin

Barbara Barun


E-Mail schreiben Tel.: 0351 - 3095 8707

Projektreferentin

Frederike Becker


E-Mail schreiben Tel.: 0351 - 3095 8705

Anmeldung

Eine Gruppe anmelden

Wir suchen Gruppen mit ca. 10 Personen, die gern zusammen mit einer anderen Gruppe einen schönen Tag verleben, was über klimafreundliche Ernährung erfahren und zusammen kochen möchten. Einen Termin stimmen wir nach Anmeldung mit Ihnen ab. 

Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

BUND-Bestellkorb